Bavesen

Pavesen, Ehhalten-Schmaus, Zwetschgenpavesen

Gebäck und Name sollen aus Italien stammen

Bavesen sind zwei in Milch getränkte und panierte Weißbrotscheiben mit einer Zwischenschicht aus Zwetschgenkompott, die in Schmalz ausgebacken und mit Zimt und Zucker bestreut werden. Das Gebäck und sein Name sollen aus dem Italienischen stammen. "Pavese" bedeutet Schild, und die Brotscheiben könnten mit großer Fantasie dem Schild ähnlich sein, das im Mittelalter mit einer Eisenspitze in den Boden gesteckt wurde, um die Bogenschützen zu decken. Möglicherweise handelt es sich aber auch um die Ableitung von der "Zuppa pavese", einer aus Pavia stammenden Fleischbrühe mit Brotscheiben.

Früher waren die Bavesen typisch für die Schlenklwei - die Tage nach Lichtmess Anfang Februar.


In dieser Zeit konnten die Dienstboten ihre Arbeitgeber wechseln und wurden mit einem guten Mahl von ihrer früheren Herrin verabschiedet und von der neuen begrüßt. Ursprünglich wollte man mit dem Gebäck altes Weißbrot verwerten. Die Bavesen wurden jedoch so beliebt, dass die Bäcker sie heute eigens aus frischen Zutaten herstellen.