Bürgstadter Berg

Aromatisch, strukturreich und elegant

Die hohe Spezifität der Weine, ihre Eleganz und Strukturiertheit sind eine echte Besonderheit:

Weine vom Bürgstadter Berg schmecken säureunterstützter, reduktiver, geradliniger und schlanker als vergleichbare Weine von kalkhaltigen Böden.

Eine feine Fruchtaromatik, z.B. ein zarter Pfirsichduft bei den Rieslingen und zarte Mandelnoten bei den Spätburgundern, ist sowohl auf die besonderen geologischen und als auch klimatischen Gegebenheiten zurückzuführen (siehe Besondere Anbauregion).

Die Weine vom Bürgstadter Berg sind niemals opulent und üppig: Eine feine finessenreiche Säurestruktur, etwas präziser als bei den Frankenweinen aus dem Kerngebiet, ist den meisten Weinen der g.U. „Bürgstadter Berg“ eigen.

Der Bürgstadter Berg – die  südwestlichste Fläche des Weinanbaugebietes Franken – liegt im Landkreis Miltenberg. Das Gebiet, einschließlich Wegen, hat eine Fläche von 113,808 ha.

Zum Berg gehören die zulässigerweise mit Reben bepflanzten oder vorübergehend nicht bepflanzten Flächen sowie die nicht mit Reben bepflanzten Flächen der Gemarkung Bürgstadt zwischen Hangfuß und Waldrand des Bürgstadter Bergs, auf der linken Mainseite, gelegen.

Der im Wesentlichen nach Süden orientierte Hang ist durchgängig von leichten, mineralienreichen, steinigen Buntsandsteinverwitterungsböden geprägt, mit niedrigem pH-Wert, niedrigem Kalkgehalt und geringer Bindigkeit. Diese Gegebenheiten stellen eine Besonderheit in der g.U. Franken (dort zum großen Teil bindige Böden) dar. Das Kleinklima des Hangs und der Lage ist geprägt durch die Talkessellage zwischen den Mittelgebirgen von Spessart und Odenwald, das eine etwas höhere Jahresdurchschnittstemperatur sowie geringfügig höhere Jahresniederschläge (650 mm) als in der g.U. Franken aufweist.

All diese Faktoren prägen die Charakteristik der Weine und sorgen für deren hohe Spezifität.

Im Bürgstadter Berg werden Weißweine, Rotweine, Blanc de noirs, Roséweine (Rosé, Weißherbst) sowie Qualitätsschaumweine erzeugt.

Die wichtigsten Keltertrauben sind:

  • Blauer Zweigelt
  • Blauer Frühburgunder
  • Weißer Burgunder
  • Grüner Silvaner
  • Blauer Spätburgunder
  • Müller-Thurgau
  • Weißer Riesling
  • Chardonnay

Bürgstadter Berg ist seit Oktober 2016 als geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) gemäß der Verordung (EU) 1151/2012 bei der EU eingetragen (siehe Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1308/2013). Damit ist diese Bezeichnung in allen Mitgliedsstaaten der Gemeinschaft geschützt und darf nur von Erzeugern genutzt werden, die die Vorgaben des Einzigen Dokuments einhalten. Diese werden in einer jährlich von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft aktualisierten Herstellerliste veröffentlicht.

Die Herstellung von Qualitätswein und Sekt b. A. mit dem geschützten Namen „Bürgstadter Berg“ muss im Anbaugebiet Franken erfolgen. Die Burgunderflasche, Schlegelflasche und der Bocksbeutel sind die traditionellen Flaschenformen für Weine der g.U. „Bürgstadter Berg“.