Krätzaweckla

Milchbrötchen stärkte einst die Wöchnerinnen

Milchbrötchen stärkte einst die Wöchnerinnen

Krätzaweckla sind handgroße, flache Milchbrötchen, welche man durch zwei parallele Einschnitte mit einem scharfen Messer dreiteilt (gewöhnliche Weckla haben nur einen Einschnitt). Bereits im 19. Jahrhundert wurden Krätzaweckla von Verwandten und Nachbarn für Wöchnerinnen gebacken. Da oft 20 bis 40 Weckla in der "Krätzn", dem geflochtenen Handkorb, transportiert wurden, heißen sie Krätzaweckla. Heute werden sie zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee gegessen.