Schutz für Käse

Mit dem Allgäuer Sennalpkäse sind nun 30 bayerische Spezialitäten europaweit geschützt.

Nach Emmentaler, Bergkäse und Weißlacker trägt nun auch der Allgäuer Sennalpkäse die "geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.)". Mit der Eintragung in das Europäische Herkunftsregister hat das Produkt seit der ersten Antragsstellung im Jahr 2005 ein mehrjähriges Prüfverfahren durchlaufen. Bei der geschützten Ursprungsbezeichnung (g.U.) werden die Güte bzw. Eigenschaften des Produktes im wesentlichen oder ausschließlich durch das geographische Gebiet bestimmt. Es wird daher vorausgesetzt, dass die Erzeugung, die Aufbereitung und die Verarbeitung in dem eingegrenzten Gebiet erfolgen. Für den Sennalpkäse bedeutet das, dass ausschließlich Milch der auf den Alpen gemolkenen Kühe vor Ort zu lagerfähigen Käselaiben verarbeitet werden darf. Das kräuterreiche Alpfutter sorgt für einen pikanten bis kräftigen, etwas nusskernartigen und bei Holzfeuerung mitunter leicht rauchigen Geschmack.

21.01.2019

271 Seiten starkes Buch über die 100 Bayerischen Genussorte erschienen.

Weiterlesen
29.11.2018

„Bayrisch Blockmalz“ jetzt von der Europäischen Kommission herkunftsgeschützt.

Weiterlesen
16.08.2018

Gelbvieh jetzt geschützter Slow-Food-Arche-Passagier.

Weiterlesen
Ältere Blogbeiträge

Spargelsaison läuft

25.04.2018

Fisch ab Aschermittwoch

09.02.2018

100 bayerische Gerichte

15.12.2017

Fränkische Zwetschgen

02.10.2017

Vielfalt bewahren

17.08.2017

Sennfelder Stiel

02.08.2017