Karpfenzeit: es ist wieder so weit

Genießen Sie die saisonale Spezialität aus bayerischer Fischerei ...

Die Karpfenteichwirtschaft hat eine lange Tradition in Bayern. Die "Stars der Szene" sind:

  • Aischgründer Karpfen: Vor allem die Mönche der umliegenden Klöster förderten die Fischzucht, da sie während der Fastenzeit einen großen Bedarf an Fisch hatten.
  • Dinkelsbühler Karpfen: Die Fischerei in und um Dinkelsbühl hat eine alte Tradition. Im Jahr 1550 gab es in dieser Region "soviel Weiher als Tage im Jahr".
  • Fränkische Karpfen: sehr wohlschmeckendes, für alle Zubereitungsarten geeignetes Fleisch, kann als Filet, im Ganzen oder als Teilstück zum Dünsten für Aufläufe, Suppen usw. verwendet werden.
  • Oberpfälzer Karpfen: Die Karpfenteichwirtschaft ging in der Oberpfalz von dem Zisterzienserkloster Waldsassen (begründet 1132) aus, erlebte im 15. Jahrhundert ihre Blütezeit und im 20. Jahrhundert eine Renaissance.

Teichwirte/Direktvermarkter finden Sie als Verbraucher(in) bei www.regionales-bayern.de. Sind Sie Gastronom(in)? Dann finden Sie regionale Anbieter bei www.wirt-sucht-bauer.de.

17.02.2020

Laufener Landweizen – Preisträger Kategorie Sonderpreis "Gemeinschaftsveranstaltung"

Weiterlesen
05.02.2020

Mit ihren mittelgroßen Früchten zählt die unterfränkische Quitte zu den ältesten Sorten Deutschlands.

Weiterlesen
16.12.2019

Neues KErn-Kompendium über alte Sorten in Bayern und deren Mehrwert.

Weiterlesen