Kulinarisches Erbe

21 Gasthäuser in Bayern bieten regionales kulinarisches Erbe auf dem Teller ...

"Kulinarische Traditionen sind in höchstem Maße bewahrenswert. Sie prägen maßgeblich unsere Regionen. Um diesen Reichtum zu erhalten, müssen sie gepflegt und lebensfähig gehalten werden. Nur so können sie an die nächsten Generationen weitergegeben werden",

so Prof Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstandsvorsitzender des Vereins "Kulinarisches Erbe Bayern".

Seit seiner Gründung im Jahre 2010 verfolgt der Verein genau diese Zielsetzung. Hierzu hat er unter anderem die Aktion "Kulinarisches Erbe auf dem Teller" ins Leben gerufen, die mittlerweile zum vierten Mal durchgeführt wird.

Ab dem 5. Oktober bieten bayernweit 21 Gastronomiebetriebe ihren Gästen 3 Wochen lang Speisen und Rezepturen aus der "guten alten Zeit". Sengzelten, Stempen, Geling und Schwaaß gehören ebenso dazu wie Böfflamot, Goldwürfelsuppe, Kartoffelwiascht, Krautfleisch und Hitzplotz.

Wie und wo diese kulinarischen Schätze schmecken, erfahren Interessierte in folgenden bayerischen Wirtshäusern:

Auch Gerichte vom Murnau-Werdenfelser Rind werden ins Rampenlicht gestellt, wie das Video verrät ...  

17.02.2020

Laufener Landweizen – Preisträger Kategorie Sonderpreis "Gemeinschaftsveranstaltung"

Weiterlesen
05.02.2020

Mit ihren mittelgroßen Früchten zählt die unterfränkische Quitte zu den ältesten Sorten Deutschlands.

Weiterlesen
16.12.2019

Neues KErn-Kompendium über alte Sorten in Bayern und deren Mehrwert.

Weiterlesen