Allgäu/Bayerisch-Schwaben

Förderprogramm setzt Schwerpunkt auf das kulinarische Erbe der Region.

Projektstart:
Kulinarisches Erbe – So schmeckt die Region Allgäu/Bayerisch-Schwaben 

 

Um die Tourismusbranche – insbesondere in Hinblick auf die Folgen der Corona-Pandemie – zu stärken, hat die Bayerische Staatsregierung Sondermittel bereitgestellt. Im Rahmen des Förderprogramms „Nachhaltiges Destinationsmanagement“, das durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert wird, konnte zu Jahresbeginn auch der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch Schwaben das Projekt „Food Heritage – Kulinarisches Erbe Allgäu/Bayerisch-Schwaben“ starten.

Im Fokus des Projekts stehen regionale Produkte und typische Kulinarik, welche die Region prägen und so in hohem Maße zum kulturellen Erbe beitragen. Besondere Aufmerksamkeit soll traditionellen Produkten und Spezialitäten geschenkt werden, die sich aus der regionalen Landwirtschaft und aus der Historie begründen lassen.

Innerhalb eines Jahres sollen vor diesem Hintergrund Maßnahmen umgesetzt werden, die dazu beitragen, die Endverbraucher*innen zum Thema „Kulinarisches Erbe“ sowie dessen Geschichte und Zusammenhänge in der Region zu informieren und zu sensibilisieren. Das Projektgebiet erstreckt sich über den gesamten Regierungsbezirk Schwaben mit seinen beiden touristischen Teilregionen, Allgäu und Bayerisch-Schwaben.

Geographisch und auch kulturell gesehen sind die Regionen teilweise ganz unterschiedlich geprägt. Dies spiegelt sich auch in den vielfältigen regionalen Produkten und der jeweils typischen Kulinarik wider.

Zusammen mit dem Spezialitätenland Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) konnte im Vorfeld sondiert werden, welche Gerichte und Produkte für beide Regionen zum kulinarischen Erbe zählen. So reicht die Bandbreite im Allgäu beispielsweise von den vier geschützten Käsesorten über die Seele bis hin zu traditionellen Rezepten wie den Nonnenfürzle oder den Allgäuer Kässpatzen. Auch in Bayerisch-Schwaben stehen neben klassischen Gebäcken wie dem Augsburger Zwetschgendatschi oder der Rieser Bauerntorte Spezialitäten wie die Nördlinger Stabenwurst oder die allseits bekannten Schwäbischen Maultaschen im Fokus. Außerdem soll das Wissen zu besonderen und schützenswerten Tierrassen wie dem Original Allgäuer Braunvieh oder dem Augsburger Huhn bewahrt werden.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: kulinarischeserbe.allgaeu.de und bayerisch-schwaben.de/kulinarisches-erbe

Projektmanagerin beim Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben:

Johanna Rapp
Tel. +49(0)831/57537-14

 

(Quelle: Presse-News des Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben e.V.)

Ein Keil vom Allgäuer Bergkäse auf Holzbrett und Heu
01.06.2022

2. Treffen der kulinarischen Schatzbewahrer Bayerns, in Würzburg.

Weiterlesen
18.05.2022

Förderprogramm setzt Schwerpunkt auf das kulinarische Erbe der Region.

Weiterlesen
01.04.2022

Feinschmecker und Gesundheitsbewusste kommen wieder auf ihre Kosten.

Weiterlesen
Ältere Blogbeiträge

Tag der Weißwurst

22.02.2022

24 Tage - 24 Schmankerl

01.11.2021

Kulinarisches Erbe - Aktion

28.10.2021

29. Arche-Passagier

21.09.2021

Hopfenernte und Karpfensaison

10.09.2021

Nummer 53 für Bayern!

02.08.2021