Augsburger Gold

Alte Sorte mit intensivem Kartoffelgeschmack

Das Augsburger Gold ist eine alte bayerische Sorte. Die Kartoffel ist mittelgroß, mit rundovaler Knolle und einer ockerfarbenen Schale. Das Fleisch ist hell- bis goldgelb, vorwiegend festkochend bis mehlig und hat einen cremigen, intensiven Kartoffelgeschmack. Dadurch eignet sich das Augsburger Gold vor allem für Suppen, Pürees sowie zur Herstellung von Schupfnudeln.

Das Augsburger Gold war so gut wie ausgestorben - Pflanzkartoffeln waren nicht erhältlich. Aus Invitro-Material aus der Kartoffel Gendatenbank konnten vor einigen Jahren wieder einige Pflanzen nachgezogen werden. Seit 2012 ist das Augsburger Gold dadurch wieder in geringen Mengen erhältlich, seit 2013 erfolgt außerdem der Anbau nach Bioland-Richtlinien.

Für das Augsburger Gold wurde ein Antrag auf Aufnahme als Passagier der Arche des Geschmacks gestellt. Das internationale Projekt der Slow Food Stiftung für Biodiversität schützt weltweit über 2000 regional wertvolle Lebensmittel, Nutztierarten und Kulturpflanzen, die unter den gegenwärtigen ökonomischen Bedingungen am Markt nicht bestehen oder "aus der Mode" gekommen sind.