Herkunftsschutz

In Europa gibt es verschiedene Programme zum Schutz regionaler Spezialitäten:

Die EU bietet seit 1992 mit ihrem Herkunftsschutzsystem "Geschützte geografische Angaben und Ursprungsbezeichnungen" Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft die Möglichkeit, geografische Bezeichnungen von Produkten wie Bayerisches Bier oder Allgäuer Bergkäse schützen zu lassen. Das stärkt die Produzenten vor Ort und das Vertrauen der Verbraucher in regionale Produkte. Aus Bayern kommen deutschlandweit die meisten regionaltypischen Produkte mit EU-Herkunftsschutz. Neben Agrarprodukten und Lebensmitteln gehören hierzu auch Weinbauerzeugnisse und Spirituosen.

Erfahren Sie mehr über die EU-Herkunftszeichen.

Die Arche des Geschmacks ist ein Projekt von Slow Food. Das Ziel: lokale und regionale Lebensmittel, Nutztier- und Nutzpflanzenarten sowie Gerichte, die mangels Angebot auszusterben drohen, vor dem Vergessen retten. Mit dem Wissen, dass biologische Vielfalt regionale Wurzeln besitzt, bewahrt die "Arche des Geschmacks" das kulinarische Erbe der Regionen. Schwerpunkt der Arbeit ist das aktive Sammeln, Beschreiben, Katalogisieren und Bekanntmachen der Passagiere.

Erfahren Sie mehr über die Arche des Geschmacks.

Das RAL-Gütezeichen garantiert den geografischen Herkunftsbereich, die Einhaltung bestimmter Qualitätsanforderungen sowie eine korrekte Kennzeichnung regionaler Produkte.

Erfahren Sie mehr über das RAL-Gütezeichen.