Hopfensprossen

Hopfenspargel

Wegen der aufwendigen Ernte sind die Sprossen selten geworden

Wegen der aufwendigen Ernte sind die Sprossen selten geworden

Die frischen Frühjahrstriebe des wilden wie auch des Kulturhopfens gelten als kulinarische Spezialität. In der Zubereitung ähneln sie dem Spargel, im Geschmack liegen sie zwischen diesem und dem Broccoli. Hopfensprossen werden roh als Salat oder gekocht mit verschiedenen Soßen zubereitet. Die Mengen sind aufgrund der wenigen Anbieter und der kurzen Erntezeit äußerst gering. Beginn der Saison ist Mitte bis Ende März. Dann können die Hopfensprossen für etwa vier Wochen geerntet werden. Hopfensprossen werden beim Schnitt der Hopfenstöcke gewonnen. Sie werden, noch ehe sie an das Tageslicht gelangen, von Hand gebrochen. Um ein Kilogramm Hopfensprossen zu ernten, benötigt man ungefähr eine Stunde.

Hopfensprossen aß man schon im 16. Jahrhundert

"Im Frühling lassen Leckmäuler die jungen Dolden der Hopfen zum Salat bereiten wie die jungen Sparjen und halten das für eine gesunde Speiß der verstopften Leberen." Dieses Zitat von Hieronymus Bock aus dem Jahr 1546 zeigt, dass Hopfensprossen schon damals als Spezialität galten. Mit der Zeit nahm die Nachfrage nach Bier aber immer mehr zu, so dass der Hopfenspargel zunehmend an Bedeutung für die Ernährung verlor. Die Hopfensprossen wurden dann lange Zeit einfach abgebrochen und weggeschmissen.