Griebenschmalz

Zum Kochen oder als Brotaufstrich

Zum Kochen oder als Brotaufstrich

Beim Griebenschmalz handelt es sich um ein gelbliches bis bräunliches Schweineschmalz, das mit Grieben durchsetzt und evtl. mit Äpfeln und Zwiebeln angereichert ist. Griebenschmalz riecht und schmeckt "bratig". Griebenschmalz wird zum Kochen oder als Brotaufstrich verwendet. In Gaststätten wird Griebenschmalz gerne in blaugrauen Steinguttöpfchen (Schmalzhafen) mit frischem Schwarzbrot als Vorspeise angeboten.

Grieben entstehen aus dem Fettgewebe

Früher war es selbstverständlich, nach einer Schlachtung auch das Fettgewebe der Tiere zu verwerten. Man erhitzte es, wobei das flüssige Fett auslief, sich das Fettgewebe zusammenzog und dadurch Grieben bildete. Diese wurden dann entweder ausgesiebt oder im erkaltenden Fett belassen. Mit der zweiten Variante stellte man Griebenschmalz her.

Kontakte

Landesinnungsverband für das bayerische Fleischerhandwerk
Proviantbachstr. 7
86153 Augsburg
Telefon 0821/56861-0
www.fleischerverband-bayern.de